Die Veränderung in deinem Kopf

1. Februar 2019 at 10:53

Schritt 1:
Nimm dir einen Stift und ein Blatt Papier.

Höre dir und deinem Gedankengeschwätz einen Moment gut zu.
Und jetzt schreibe alle einschränkenden Überzeugungen und Gedanken, die du gerade erlebst und dir fortwährend selbst erzählst nieder.

Das könnte so aussehen:

Ich kann das nicht.

Ich werde nie gut genug sein.

Ich weiß nicht, wie ich das machen soll.

Alle denken, ich sei ein Versager.
Ich mache immer alles falsch,

. . .

Fülle damit mindestens eine DIN A4-Seite oder schreibe, bis du das Gefühl hast, alles gesagt zu haben.

 

Schritt 2:
Nun  nimmst du ein zweites Blatt Papier und jetzt schreibst du das Gegenteil/die Umkehrung von all dem auf (schreibe intuitiv, was deine persönliche Umkehrung der Glaubenssätze ist, damit du deinen Glauben umkehrst)

Zum Beispiel:
“Ich kann das nicht” wird zu “Es fällt mir leicht dies zu tun.”

”Ich werde nie gut genug sein” wird zu ”ich bin genug, so wie ich bin.

Ich habe das Zeug dazu”.

”Alle denken, ich sei ein Versager” zu ”Jeder liebt und schätzt mich”.

Nur du weißt, was dein Reverse/deine Umkehrung ist, also lass es fließen.

Wenn du dir unsicher bist, welche Umkehrung für dich gerade die richtige ist, kannst du alle Umkehrungen aufschreiben, die dir gerade  einfallen und dann ausprobieren, wie sie sich jeweils anfühlen.

 

Schritt 3:
Nachdem du die zweite Liste beendet hast, lies sie dir selbst laut vor.
Fordere es vom Universum, sprich sie in dein Leben hinein.
Sei laut, bestimmt, deutlich – fühle es.
Innen und außen.
In dir und um dich herum.

Spüre, wie es zu deiner Wahrheit wird und längst in dir lebt.

Du wirst überrascht sein, welche Wirkung diese Übung hat.
Es lohnt sich, sie zu wiederholen.
Nicht nur wenn du down bist, auch im Alltag oder vor wichtigen Aufgaben.
So trainierst du dein Gehirn für deine neue Wirklichkeit.


Was passiert bei dieser Übung?

Allein zu wissen und auf Papier zu haben, was du da so denkst und es bewusst zu betrachten. All die Glaubenssätze, die dich davon abhalten in deine Größe zu gehen, die du Tag ein und Tag aus mit dir herum schleppst,
diese bewusst zu sehen macht etwas mit deinem Unterbewusstsein.
Du holst sie vom unbewussten zum bewussten Teil deines Gehirns und nimmst ihnen dadurch Kraft.

Und dann ist das Finden der Reverse (Umkehr)-Taste das Entscheidende, was du für dich selbst tust. Was immer du dir selbst sagst, wird zu deiner Realität.
Warum also nicht diejenigen Glaubenssätze wählen, die dir ein besseres Gefühl geben?
Und Wiederholung ist der Schlüssel hier.


Schritt 4:
Es braucht ungefähr 21 Tage um neue Handlungen und Gewohnheiten dauerhaft zu speichern.

Nimm deine neuen Glaubenssätze auf Audio auf, rahme sie dir ein, lege sie unters Kopfkissen, trage sie immer bei dir, tu damit, was immer dich bestärkt und kräftigt. Sei kreativ!

Das Wichtigste dabei: Wiederhole sie!

Ich sehe dich. Ich unterstütze dich zu 100%.

 

Wie hat dir diese Übung gefallen?
Was nimmst du mit?

Wünscht du dir Kontakt, schreibe mir hier.
Gerne biete ich dir auch ein Schnuppercoaching von 20 Minuten zum Feststellen deiner inneren Glaubenssätze an.

Share on Facebook